Flexibler, performanter, wirtschaftlicher: Die neue Generation des KR QUANTEC von KUKA

16. Okt 2019

KUKA präsentiert die neue KR QUANTEC Serie. Der Automatisierungsexperte hat mit der Neuauflage seinen Verkaufsschlager noch flexibler, performanter und wirtschaftlicher gemacht – und bietet Unternehmen des Werkzeugformenbaus und der metallverarbeitenden Industrie damit eine lohnenswerte Investition in die digitale Zukunft.

Mehr als 100 000 – so viele Roboter hat KUKA seit dem Launch des KR QUANTEC im Jahr 2010 verkauft. Diese Zahl steht für die Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit des Verkaufsschlagers.

Für die Neuauflage des KR QUANTEC hat KUKA den hohen Anspruch gehabt, aus einem guten Produkt einen noch besseren Roboter zu machen.

Mit einer Traglast von 120 bis 300 Kilogramm und einer Reichweite von 2 700 bis 3 900 Millimetern ist das Ergebnis eine vielseitige digitale Maschine, die mit hoher Performance, besserer Wirtschaftlichkeit und noch mehr Flexibilität überzeugt und damit für fast jedes Marktsegment ausgelegt ist.

 

Weniger Wartungsaufwand, niedrigere Total Cost of Ownership

Dafür sorgt unter anderem das modulare Konzept des Roboters. Das reduziert zum einen Lieferzeiten, zum anderen erhalten Unternehmen dadurch passende Roboter, die sich nach den individuellen Bedürfnissen des Betriebs richten.

Darüber hinaus wurden die Hauptbauteile um 50 Prozent reduziert, und die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen liegt bei beeindruckenden 400 000 Betriebsstunden. Ein innovatives Kabel- und Energieführungskonzept sorgt für geringere Stillstandzeiten und reduziert den Wartungsaufwand.

Unterm Strich senkt die neue KR QUANTEC Serie die laufenden Kosten und sorgt damit für eine niedrigere Total Cost of Ownership. Das macht den Industrieroboter nicht nur für große Konzerne, sondern auch für kleine und mittelständische Betriebe des Werkzeugformenbaus und der metallverarbeitenden Industrie attraktiv.

 

Größtes Portfolio, maximale Flexibilität

So hat die neue Serie sowohl beim Portfolio als auch bei der Performance zugelegt.

Weltweit bietet der KR QUANTEC das größte Traglast- und Reichweitenportfolio. Hinzu kommen Sondervarianten wie Konsolgeräte, Pressenverketter und Decken- und Foundryvarianten.

Eine verbesserte Antriebstechnologie, eine schlankere Hand- und Störkontur, ein neues Öl- und Dichtungskonzept sowie ein einfacher Motorentausch machen den KR QUANTEC darüber hinaus noch facettenreicher.

Ein weiterer Vorteil: Der verbesserte Arbeitsbereich vor und hinter der Maschine sorgt für bessere Erreichbarkeiten bei verschiedensten Anwendungen.
Auch im Bereich der Automatisierung geht die neue Serie noch einen Schritt weiter – mit digitalen Motion Modes.

 

Weltneuheit: Digitale Motion Modes

Der neue KR QUANTEC verfügt als erster Industrieroboter der Welt über digitale Plug-in Motion Modes.

Dabei handelt es sich um digitale Bewegungsmodi, die die Performance des KR QUANTEC für bestimmte Anwendungsbereiche optimieren. Die Motion Modes steuern die Bewegungen des Roboters und erweitern seine Eigenschaften. Damit kann die Software eine ideale Prozessqualität garantieren.

Im Performance Mode kann der Großteil aller Produktionsprozesse absolviert werden. Das reicht vom Handling über Punktschweißen bis hin zum Be- und Entladen. Der Path Mode wiederum sorgt für hohe Präzision beim Bahnfahren und der Dynamic Mode verleiht dem KR QUANTEC mehr Geschwindigkeit und kann dadurch Zykluszeiten um rund zehn Prozent reduzieren.

Damit setzt KUKA mit seiner neuen Robotergeneration neue Maßstäbe, nicht nur für klassische, sondern auch für digitale Produktionswelten – und ist damit eine ideale Investition in die Zukunft der Produktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Industrieroboter: Warten Sie noch oder investieren Sie schon?

23. Oktober 2019

Industrieroboter sind zum Standard bei großen Konzernen im Formenbau und in der metallverarbeitenden Industrie geworden. Doch auch für ...

So überwinden Sie den Fachkräftemangel im Werkzeug- und Formenbau

09. Oktober 2019

Der Fachkräftemangel beschäftigt den Werkzeug- und Formenbau und die metallverarbeitende Industrie in Deutschland. Doch mit einer ...

Automatisierung im Werkzeug- und Formenbau: So bleiben Mittelständler wettbewerbsfähig

02. Oktober 2019

Vom Fachkräftemangel bis zu kürzeren Produktionszyklen: Die mittelständischen Betriebe der metallverarbeitenden Branche in Deutschland ...