Industrieroboter: Warten Sie noch oder investieren Sie schon?

23. Okt 2019

Industrieroboter sind zum Standard bei großen Konzernen im Formenbau und in der metallverarbeitenden Industrie geworden. Doch auch für kleine und mittelständische Betriebe lohnt sich die Investition.

Industrieroboter sind aus dem Formenbau und der metallverarbeitenden Industrie nicht mehr wegzudenken. Sie übernehmen allgemeine Arbeiten wie das Be- und Entladen oder können sogar durch Software auf spezifische Aufgaben exakt abgestimmt werden.

Doch während der Einsatz von Industrierobotern für große Konzerne lohnenswert ist, stellt sich die Frage, ob sich die Investition auch für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Die kurze Antwort ist: ja, und zwar aus mehreren Gründen!

 

Industrieroboter sichern Wettbewerbsfähigkeit und reduzieren Kosten

Denn Unternehmen im Formenbau und in der metallverarbeitenden Industrie müssen einer immer individualisierteren Nachfrage nachkommen – und das bei immer kürzeren Produktzyklen. Gleichzeitig darf die Qualität darunter nicht leiden. Das Problem dabei: Betrieben fehlt es dazu an qualifizierten Fachkräften.

Automatisierte Prozesse werden daher für Unternehmen zu einem wichtigen Kriterium, um den Fachkräftemangel zu überbrücken, der Nachfrage nachzukommen, die Produktivität zu steigern und dabei gleichzeitig ihre Betriebskosten niedrig zu halten. Industrieroboter sind darum eine wichtige Investition, damit Betriebe auch im globalen Vergleich wettbewerbsfähig bleiben können.

Doch Industrieroboter sparen Unternehmen auch darüber hinaus Kosten.

Industrieroboter der neuen Generation sorgen durch ihre moderne Bauweise für weniger Wartungsaufwand und geringere Stillstandszeiten. Unterm Strich können Unternehmen so laufende Kosten und damit ihre Total Cost of Ownership reduzieren.

Ein besonders beeindruckendes Beispiel dafür ist der Industrieroboter KR QUANTEC vom Automatisierungsspezialisten KUKA.

Der KR QUANTEC ist seit seiner Einführung vor neun Jahren nicht mehr aus der Branche wegzudenken. Nun hat KUKA den Verkaufsschlager neu aufgelegt und zeigt damit, wie man ein bereits sehr gutes Produkt noch besser machen kann.

 

KR QUANTEC als Investition in die Zukunft

Denn der KR QUANTEC hat mit einer Traglast von 120 bis 300 Kilogramm und einer Reichweite von 2 700 bis 3 900 Millimetern das weltweit größte Traglast- und Reichweitenportfolio, was ihn zu einem vielseitigen Allrounder macht, der für beinahe jedes Marktsegment geeignet ist.

So bietet der Industrieroboter nicht nur großen Konzernen, sondern auch kleinen und mittelständischen Unternehmen vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Das entlastet Mitarbeiter und bietet gleichzeitig einen hohen Output, wodurch Betriebe langfristig Kosten verringern.

Darüber hinaus ist der neue KR QUANTEC so konzipiert, dass die Bauweise selbst dafür sorgt, dass Unternehmen langfristig Geld sparen. So sind seine Hauptbauteile um 50 Prozent reduziert worden. Gleichzeitig sorgt ein neuartiges Kabel- und Energieführungskonzept für geringere Stillstandszeiten und weniger Wartungsaufwand. Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen liegt bei 400 000 Betriebsstunden.

Unternehmen verzeichnen mit dem KR QUANTEC somit weniger Ausfälle, geringere Wartungskosten, eine längere Betriebsdauer und damit insgesamt eine niedrigere Total Cost of Ownership.

So können auch kleine und mittelständische Betriebe nicht nur von der Flexibilität und der Vielseitigkeit des KR QUANTEC profitieren, sondern ebenfalls ihre laufenden Kosten reduzieren.

Das macht Industrieroboter wie den KR QUANTEC zu einer wirklich lohnenden Investition für die Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Flexibler, performanter, wirtschaftlicher: Die neue Generation des KR QUANTEC von KUKA

16. Oktober 2019

KUKA präsentiert die neue KR QUANTEC Serie. Der Automatisierungsexperte hat mit der Neuauflage seinen Verkaufsschlager noch flexibler, ...

So überwinden Sie den Fachkräftemangel im Werkzeug- und Formenbau

09. Oktober 2019

Der Fachkräftemangel beschäftigt den Werkzeug- und Formenbau und die metallverarbeitende Industrie in Deutschland. Doch mit einer ...

Automatisierung im Werkzeug- und Formenbau: So bleiben Mittelständler wettbewerbsfähig

02. Oktober 2019

Vom Fachkräftemangel bis zu kürzeren Produktionszyklen: Die mittelständischen Betriebe der metallverarbeitenden Branche in Deutschland ...